Heuschnupfen


Allergische Rhinitis/Konjunktivitis

Heuschnupfen

Zurück zum Archiv

Alle Jahre wieder kommen nach den roten Pappnasen die laufenden Nasen, oft in Verbindung mit geröteten Augen, und dies ohne Erkältung. Die Gründe dafür liegen in einer allergischen Reaktion der Schleimhäute auf Pollen, die zu Beginn der Vegetationsphase von allen möglichen Pflanzen freigesetzt werden. Gerade im Frühjahr, wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, wird der Aufenthalt im Freien für die Betroffenen mit zwiespältigen Gefühlen erlebt.

Im Gegensatz zur Erkältung ist der von den Schleimhäuten abgesonderte Schleim eher dünnflüssig. Zudem wird man von plötzlichen Niesattacken geplagt. Ein sicheres Zeichen für eine allergische Reaktion sind gerötete und juckende Augen, die bei Erkältungen üblicherweise fehlen.

Vorbeugung

Es ist kaum möglich, den Pollen vollkommen aus dem Wege zu gehen (siehe Pollenflugkalender und Pollenflugvorhersage). Man kann jedoch versuchen, die Menge der Pollen, die die Schleimhäute angreifen, möglichst weit zu verringern. Dabei helfen Nasenduschen (reduzieren die Pollenmenge auf der Nasenschleimhaut), häufigeres Waschen der Haare vor dem Schlafengehen mit einem milden Shampoo, Lüften (vor allem des Schlafzimmers) möglichst nur in den späten Abendstunden.

Hausmittel

Nasenspülung mit Salzwasser: Einen Teelöffel Kochsalz in einem Glas Wasser lösen und durch die Nase hochziehen. Das soll die Pollen herausspülen.

Aus der Apotheke

Heutzutage stehen uns für die individuellen Symptome gut wirksame Mittel zur Verfügung, zum Beispiel Levocabastin, Chromoglicinsäure oder Cetirizin. Wir beraten Sie gerne, welches Mittel in Ihrem Fall helfen kann.

Impressum Anfahrt Links